Zytologie



Die Zytologie als Methode zur sekundären Prävention des Zervixkarzinoms hat sich in den letzten 40 Jahren mit optimalem Erfolg bewährt. Seit 1971 ist mit Beginn des Gebärmutterhalskrebs -Screenings die Inzidenz des Zervix-Carzinoms um mehr als 60% von 36 auf <12 Fälle pro hunderttausend Frauen in Deutschland zurückgegangen.

Trotz dieser überzeugenden Ergebnisse ist die Zytologie durch zahlreiche Studien , in denen ihr eine mangelnde Sensitivität von teilweise < 50% zugerechnet wird, in die Kritik geraten. Auch deshalb legen wir in unserem Einsendelabor größten Wert auf höchsten diagnostischen Standard Wir bieten als privatärztliche- und Igelleistung auch die Dünnschicht-Zytologie als Thinprep -Verfahren an. Diese Methode bietet eine verbesserte optische Darstellbarkeit und Diagnostik der Befunde; den Nachweis einer höheren Sensitivität gegenüber der konventionellen Zytologie ist sie allerdings bisher schuldig geblieben.

Unabhängig von der Methodik werden sämtliche kritischen zytologischen Befunde von Dr.Kanne zeitnah beurteilt und fotodokumentiert. Selbstverständlich verfügen wir über eine sorfältig geführte Pathologie-Kartei und eine umfangreiche Lehrkartei.

Für alle Mitarbeiter wird die regelmäßige Teilnahme an externen Fortbildungsveranstaltungen organisiert. Interne Fortbildungen mit Befundbesprechungen finden zumindest 1x wöchentlich statt.

Die Befundübermittlung an Einsenderinnen- und Einsender erfolgt stets zeitnah, spätestens 2 Tage nach Präparate -Eingang und auf Wunsch auch per Fax direkt vom Mikroskop aus.

Problemfälle werden direkt von Dr. Kanne mit den Einsenderinnen und Einsendern besprochen. Für Rücksprachen ist Dr. Kanne immer auch direkt über sein Handy erreichbar.

Rückfragen bzgl. der Pathologie-Kartei und der Recall-Listen sind jederzeit möglich.
Zum Quartals- und Jahresende werden Statistiken erstellt, die sämtliche notwendigen Patientendaten enthalten. Die Jahresstatistiken werden entsprechend der Zytologie-Richtlinien an die Landesärztekammer BW direkt weitergeleitet.

Auf Wunsch wird auch DFÜ zum Datenaustausch angeboten.

Insgesamt legen wir besonderen Wert auf Unabhängigkeit und positive Interaktion mit unseren Einsenderinnen und Einsendern.

Einer Zusammenarbeit mit Großlaboren stehen wir nicht nur aus politischen sondern auch aus qualitativen Gründen äußerst skeptisch gegenüber. Wir sind an der Wahrung unserer Eigenständigkeit auch im Interesse unserer Einsenderinnen und – Einsender interessiert.